Interview zum Weltfrauentag

Interview zum Weltfrauentag

Diese Woche erschien mein Interview anlässlich des Weltfrauentags am 8. März 2022, veröffentlicht auf der Website DFNI Frontier.

Übersetzung des Interviews

Frau Callsen, wie denken Sie über Diversity im Reiseeinzelhandel, und wie sind Ihrer Meinung nach Frauen in der Branche vertreten?

Das muss man von zwei Seiten sehen. Wie ist es als Frau im Travel Retail zu arbeiten, und was bedeutet es, als Frau in einem global agierenden deutschen Familienunternehmen zu arbeiten? Wenn ich mir meinen Hintergrund ansehe, habe ich als Einkäufer bei mehreren französischen Unternehmen gearbeitet. Von Anfang an war ich auf der Lieferantenseite in sehr guten Rollen von Frauen umgeben. Aber wenn ich auf meine Position bei Heinemann zurückblicke, war ich von vielen Männern umgeben. Wir haben heute viel mehr Frauen in Führungspositionen als früher. Also ja, es gibt eine Veränderung, aber wir sind noch weit davon entfernt, gleichgestellt zu sein, wenn es um die Positionen im höheren oder mittleren Management geht. Der Reiseeinzelhandel als Branche unterscheidet sich nicht von dem Markt oder Land, in dem einzelne Unternehmen tätig sind.

Wie hat sich Ihrer Meinung nach die Landschaft für Frauen in der Branche verändert?

Ich würde sagen, dass Frauen Frauen unterstützen. Mit mittlerweile mehr Frauen in Führungspositionen haben wir ein gutes Netzwerk geschaffen, um uns gegenseitig zu unterstützen. Initiativen wie Women in Travel Retail (WiTR) ist eine von Frauen gegründete Fraueninitiative zur Unterstützung von Frauen.

Wir haben noch eine weitere Initiative innerhalb von Heinemann: Die Female Business Lounge. Die Lounge wurde von Kolleginnen ins Leben gerufen und richtet sich an Frauen aus den unterschiedlichsten Abteilungen und Funktionen des Unternehmens. Get-Together-Abende bieten Impulse zu verschiedenen Themen und bieten den Mitgliedern neben interessanten Informationen eine Plattform zum Netzwerken und gegenseitigen Unterstützen. Diese Art von Aktivität ist sicherlich stärker als je zuvor. Aber die Frage ist, wie können wir das in die Branche bringen und wie können wir diversifizieren?

Erzählen Sie mir von Ihrem Karriereweg, der zu Ihrer heutigen Rolle geführt hat.

Ich begann meine Karriere in der Promotionsabteilung, die das Training und die Unterstützung von Promotern sowie etwas Marketing und Personal umfasste. Von dort wurde ich zum Buying Director für Parfums & Kosmetik befördert, was mein Hintergrund ist und wo mein Herz schlägt, also war es perfekt für mich. Darüber hinaus habe ich den Einkauf für Mode & Accessoires übernommen und so habe ich den Hintergrund der Zusammenarbeit mit der Industrie und mit den Marken, was mir heute in der Lieferkette hilft, die Dynamik der Einkaufs- und Handelsteams zu verstehen. Nach der Geburt meines zweiten Kindes wurde mir eine Rolle im Fulfillment angeboten, die Planung und Auftragsmanagement umfasst und mein Wissen mit meiner Erfahrung im Einkauf verbindet. Ich bin sehr prozessorientiert und ich mag KPIs, also habe ich in dieser Rolle wirklich Erfolg gehabt.

Die Faktoren, die mir geholfen haben, in meiner Karriere voranzukommen, sind, dass ich immer nach neuen Herausforderungen gesucht habe, nie zu schüchtern war, meine Meinung zu sagen, und dass ich immer authentisch war. Zu Beginn meiner Karriere habe ich versucht, einige der Gewohnheiten der Männer nachzuahmen, mit denen ich in dieser „Männerwelt“ zusammengearbeitet habe. Aber ich habe sehr schnell gelernt, dass dies nicht der Weg ist und es am besten ist, authentisch zu sein. Es ist wichtig, von Menschen zu lernen – sowohl in Bezug auf die guten Dinge, die man tun sollte, als auch darauf, was man nicht tun sollte.

Was sind die Ziele Ihres Unternehmens in Hinsicht auf Diversity und Inklusion?

Ich persönlich bemühe mich, das Thema Diversity mit allen Mitteln voranzubringen. In gewisser Weise ist es als Frau in einer Führungsposition einfacher, die Diskussion über Themen wie Teilzeitarbeit und Jobsharing zu beginnen und die Möglichkeiten zu prüfen, wie Frauen mit etwas mehr Flexibilität mehr Verantwortung übernehmen können. Mein Team arbeitet so und ich setze alles daran, dass wir Vielfalt haben, weil das die besten Ergebnisse bringt. Darüber hinaus sind wir in Bezug auf die Lieferkette ein sehr heterogenes Team mit mehreren Nationalitäten. Wenn es um das Kundendienstteam geht, müssen Sie ein vielfältiges Team haben, das verschiedene Sprachen spricht.

Was bedeutet der Weltfrauentag für Sie?

Für mich geht es darum, Frauen zu stärken und zu ermutigen. Frauen müssen miteinander reden und ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen. Sie können nicht darauf warten, dass andere helfen. Es muss von ihnen selbst kommen. Um gestärkt und ermutigt zu werden, müssen Frauen im Moment eine Chance ergreifen und für das einstehen, was sie wollen und sich Gehör verschaffen. Das sage ich den Frauen in meinem Team, die in eine Führungsrolle wollen – aber auch den Männern. Das sage ich jedem, der sich weiterentwickeln möchte.“

Ich bin sehr stolz, dass meine Meinung zu Frauen in Führung und Leadership in meiner Branche Gehör findet. Wir werden etwas Großes gemeinsam bewegen, da bin ich sicher.

Teilen auf:

Facebook
Twitter
LinkedIn
XING
Die Kunst des "Reframing"

Die Kunst des „Reframing“

Das Jahr 2021 ist schon mit rasanter Geschwindigkeit gestartet, trotzdem wünsche ich Dir auch jetzt noch von Herzen ein glückliches und gesundes neues Jahr. Meine